Förderverein

Aufgaben:
Zweck des Vereins ist, die Naherholung zu fördern. Dies soll erreicht werden durch Schaffung, Pflege und Erhalt von Einrichtungen in Obersalbach, die der Erholung, Entspannung und Gesundheit der Menschen dienen. Die daraus resultierenden Aufgaben sind

  • Pflege und Unterhaltung bestehender Anlagen
  • Schaffung naturverbundener neuer Anlagen
  • Wahrnehmung und Förderung des Naturschutzes
  • Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, die der Entspannung, Erholung und Gesundheit der Menschen dienen

Gründung:
27. Oktober 1973

Vorstand:
1. Vorsitzender:    Rolf Loës
2. Vorsitzender:    Ralf Goldmann
Kassierer:            Alfred Kirsch
Schriftführer:        Sabine Gerhartz
Beisitzer:             Hans Paulus, Roman Reichert, Reinhold Mangold

Geschichte:
Im Jahre 1966 hatte der damalige Bürgermeister der Gemeinde Obersalbach, Ferdi Bossmann, die Idee, im Kallenborner Wäldchen in Obersalbach einen Naturpark zu schaffen.
Die ersten Wanderwege wurden damals durch die Vereinsvorstände der ortsansässigen Vereine und die Mitglieder des Obersalbacher Gemeinderates angelegt.
Die Einholung aller behördlichen Genehmigungen dauerte bis 1972. Dann begann man mit dem Anlegen des Weihers, dem Bau des Wildgeheges und der Fasanerie. Große Unterstützung erhielt man vom THW Heusweiler, das die Schlucht mit einer Holzbrücke überspannte.
Im Juni 1973 wurde der Naturpark seiner Bestimmung übergeben und im Oktober desselben Jahres wurde der „Verein zur Förderung der Naherholung und des Naturschutzes Obersalbach“ gegründet.
1981 entschied man sich für den Bau eines festen Verkaufsstandes, woraus schließlich das „Haus Kallenborn“ entstand, das im Oktober 1983 eingeweiht wurde.
Durch den Verkauf von Speisen und Getränken erwirtschaftet der Verein seither u.a. die Erlöse, die er für Erhaltung, Pflege und Ausbau des Naturparks braucht.

Die Vereinsvorsitzenden seit Gründung:
Ferdinand Bossmann, 1973 bis 1988
Ernst Jakobs, 1988 bis 1989
Reinhold Klein (kommissarisch) September 1989 bis Januar 1990
Günter Klein, 1990 bis 2008
Andreas Haberer, 2008 bis 2010
Rolf Loës, seit 2010